Die  Hochschulpiraten verstehen sich als Hochschulgruppe, die das universitäre Schaffen und Wirken fit machen will für den Einstieg in die Informationsgesellschaft. Bisher fehlte uns pragmatische lösungsorientierte Hochschulpolitik, wir haben uns gegründet, um genau dies zu ändern. Dazu gehört auch, dass man den Elfenbeinturm  verlässt und sich neue Wege sucht um Wissen zu teilen und zu vermehren.

Was sind unsere Themen ?

Wir setzen uns für den Erhalt und die Stärkung der Studierendenrechte ein. Studierende sollen in Zukunft mehr Mitbestimmungsrechte an der Universität haben. Der Einfluss auf Senatsentscheidungen soll unseres Erachtens vergrößert werden, da hier die wirklich wichtigen Entschlüsse gefasst werden

Der Zugang zu Wissen soll frei sein. Dies gilt insbesondere für Schulen und Universitäten. Ohne die engen Schranken des Urheberrechts kann Wissen effektiver vermittelt und geteilt werden. Wir wollen verhindern, dass Wissen zu einem Luxusgut wird.

Wir sprechen uns für den freien Zugang zu allen Bildungseinrichtungen aus und wollen eine Demokratisierung des Bildungssystems sowie die größere individuelle Unterstützung Einzelner.

Das Hauptanliegen institutioneller Bildung ist die Unterstützung des Einzelnen „bei der Entwicklung zur mündigen, kritischen und sozialen Person“. Freier Zugang zu Bildung und Information ist mehr als nur eine wichtige wirtschaftliche Ressource. Nur durch den Erhalt, die Weitergabe und die Vermehrung von Wissen können Fortschritt und gesellschaftlicher Wohlstand auf Dauer gesichert werden.